IMG_2904 (Large)

Cuba Libre

Da sind wir wieder! Ein knappes halbes Jahr ist vergangen, seit wir von unserer großen Reise zurück gekehrt sind. Doch das Schicksal war wohl der Meinung, wir hätten noch nicht genug. Nur ein paar Wochen nach unserer Rückkehr trudelte eine Email ein, wir hätten eine Weltreise gewonnen, genauer gesagt beliebige Flugtickets im Wert von 2500 Euro pro Person. Unsere Gefühle lagen irgendwo zwischen Ungläubigkeit, Euphorie und „Wie erzählen wir das bloß unseren Freunden? Alle werden uns hassen…“ Die Email stellte sich als seriös heraus. Dank der Bosch World Experience hatten wir nun also auf der Weltreise eine Weltreise gewonnen! Mitgemacht hatten wir nämlich in Lima. Ein paar Tage später – und noch genau rechtzeitig – erfuhren wir, dass wir diese Reise zu zweieinhalbt antreten würden. Das änderte natürlich einiges. Unsere ersten Pläne, die zu Indien/Sri Lanka/Malediven tendierten, verwarfen wir schnell. Stattdessen entschieden wir uns für drei entspannte Wochen Kuba und Mexiko. Hygienisch, sicher und lecker 😉

Und los gehts. Hach, was haben wir das Gefühl zum Flughafen zu fahren vermisst! Nach einem Abflug von Berlin Tegel versteht man die Dringlichkeit des Baus eines neuen Flughafens, aber das hat die Euphorie nur ein bisschen gebremst. Elf Stunden Flug vergingen angenehm und schnell, da wir ja nur eine „kurze“ Strecke gewählt hatten reichte der Gewinn für die Business Class! Champagner hier, ein drei-Gänge-Menü dort. Dürfen wir ihr Glas noch einmal auffüllen? 10,5 Monate haben wir bei jedem Flug vergeblich auf Überbuchung und ein Upgrade spekuliert. Nun eben so.

Angekommen in Varadero, der Touristenhochburg Kubas überraschte uns ein vergleichsweise angenehmes Klima. Da wir in den kältesten Monaten kamen war es nicht zu warm, perfekt zum Akklimatisieren. Der Ort an sich gefiel uns nicht besonders, er wirkte etwas verlassen und langweilig. Unsere Unterkunft und ihre Besitzer waren dafür umso bezaubernder. Auf Kuba kann man neben Hotels in sogenannten Casas schlafen, kleinen privaten Familienpensionen, deren Besitzer sich sehr viel Mühe mit ihren Gästen geben.

IMG_2632 (Large) IMG_2640 (Large) IMG_2637 (Large) IMG_2652 (Large) IMG_2641 (Large)IMG_2618 (Large)

Nach einem Tag Eingewöhnung ging es weiter nach Cayo Largo, einer 25km langen Insel im Süden. Sie versprach ein Paradies zu sein und das war sie auch. Da es nur Hotels auf dieser Insel gibt, gönnten wir uns unsere ersten drei Tage All Inclusive. Den ganzen Tag essen, sonnen und baden. Dazu Cuba Libre trinken bzw. Tuncay dabei zusehen. Nicht das übelste… Aber gut, dass es nur drei Tage waren, sonst hätten wir die Insel nur noch rollend verlassen können.

IMG_2944 (Large)IMG_3158 (Large) IMG_3150 (Large) IMG_3117 (Large) IMG_2830 (Large)IMG_3204 (Large) IMG_2786 (Large)IMG_2750 (Large) IMG_2749 (Large) IMG_2732 (Large) IMG_2696 (Large) IMG_3003 (Large) IMG_2993 (Large)IMG_2785 (Large) IMG_2969 (Large) IMG_2964 (Large)IMG_2761 (Large) IMG_2937 (Large) IMG_2917 (Large) IMG_2902 (Large) IMG_2860 (Large)

Nach so viel Strand und Sonne wollten wir aber noch etwas von der Kultur und den Einwohnern Kubas sehen, deshalb war unser letzter Stop die Hauptstadt Havanna. Mit über zwei Millionen Einwohnern ist sie die größte Stadt des Landes.

Das Bild in unserem Kopf vom typischen Kuba wurde mit Bravour erfüllt: Wunderschöne Oldtimer kreuzen die engen Gassen, die Hitze brennt, an jeder Ecke kann man Zigarren und Rum kaufen. Die Menschen gehen gelassen ihrem Alltag nach, sie wirken unglaubich freundlich und entspannt. Dem Verfall überlassene Kolonialgebäude (mit waaahnsinnig hohen Räumen) erinnern an bessere Zeiten. Kuba und seine Bevölkerung mussten viel durchmachen – die Kolonialisierung der Spanier, der Unabhängingskeitskampf, die Unterdrückung durch die USA, die Revolution, Aufbau eines sozialistischen Staates, schwere wirtschaftliche Probleme durch den Verlust des Haupthandelspartners Sowjetunion. Noch heute hat das Land sich kaum erholt. Der Durchschnittslohn beträgt gerade einmal 15 Euro im Monat, die Mindestrente 7. Der einzige Weg an wertvolle Devisen zu gelangen ist der Tourismus.

IMG_3368 (Large) IMG_3367 (Large) IMG_3364 (Large)IMG_3215 (Large) IMG_3344 (Large) IMG_3339 (Large) IMG_3336 (Large) IMG_3335 (Large) IMG_3318 (Large) IMG_3305 (Large) IMG_3302 (Large) IMG_3294 (Large) IMG_3289 (Large) IMG_3276 (Large) IMG_3270 (Large) IMG_3267 (Large) IMG_3263 (Large) IMG_3257 (Large) IMG_3256 (Large)IMG_3417 (Large) IMG_3252 (Large) IMG_3251 (Large) IMG_3238 (Large) IMG_3233 (Large) IMG_3231 (Large) IMG_3226 (Large) IMG_3223 (Large) IMG_3222 (Large) IMG_3216 (Large)IMG_3442 (Large)IMG_3401 (Large) IMG_3381 (Large) IMG_3372 (Large)

Ein tolles Land mit einzigartiger Atmosphäre, Karibikstränden und wirklich liebenswerten Menschen. Einziger Haken: Internet ist kaum vorhanden, nur in größeren Hotels und auch dort eher schlecht als recht. Die Casas können zwar meist Emails verschicken und empfangen aber keine Webseiten aufrufen. Auch ein Weg seine Bevölkerung im Zaum zu halten…

Trotzdem, wir kommen in ein paar Jahren gern zurück!

Previous Post

Comments

Add Your Comment
    • David und Rebecca (Taxi amigos)
    • 11. März 2015
    Antworten

    Liebe Grüße aus Berlin,

    heute sind wir wieder in Deutschland angekommen. Seid ihr auch schon wieder da? Freut uns zu lesen, dass ihr eine tolle zeit auf Kuba hatten. Auch wir haben es wieder sehr genossen.

    Liebe Grüße an euch drei aus Berlin
    Beccy und David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gebe die Zeichen ein! *